Dr. Heinrich Schmelzer


Email hs@prokt.de

Operation nach Sullivan

Um die taschenartige Aussackung der Rektumvorderwand in die Scheide oder den Damm hinein (Rektozele) zu beheben, wende ich das Verfahren nach Sullivan an.

rektozelenop1Ziel ist die Verstärkung der ausgedünnten Rektumscheiden- wand und die Resektion der überschüssigen Mukosa.

Der Eingriff erfolgt in Mason-Lagerung. Nach 2-3 quer- fingerbreiter querovalärer Ausschneidung der Schleimhaut zwischen 10 und 2 Uhr SSL unmittelbar oberhalb des Schießmuskelrandes wird die freiliegende Rektumwand zunächst in Längrichtung und danach in querer Richtung gerafft.rektozelenop2 Die Schleimhaut- ränderrektozele3 werden mit einer fortlaufenden Naht dicht verschlossen. Bestehen gleichzeitig deutlich hyperplastische Hämor- rhoiden, insbesondere anterior, werden diese in der Technik nach Parks mit entfernt.

Unter perioperativem Antibiotikaschutz hat sich das Verfahren als sehr sicher und effektiv erwiesen. Entfällt eine Hämorrhoidektomie, ist es zudem schmerzlos. Schon in den ersten postoperativen Tagen ist mit problemlosen Stuhlgängen zu rechnen.

Pfeil nach oben
Mukosa = Schleimhaut
Mason, Lagerung nach  = der Patient liegt wie gebückt auf dem Op.-Tisch, mit gespreizten und abgesenkten Beinen
Hämorrhoiden = Bezeichnung für ein schwammartiges Gefäßnetz (hämorrhoidale Gefäßpolster) am Übergang vom Enddarm zum Analkanal, das Luft-und Wasserdichtigkeit gewährleistet. Es ist von Natur aus vorhanden. Der Begriff Hämorrhoiden wird meistens dann verwandt, wenn sich diese Gefäßpolster vergrößern und Beschwerden machen
anterior = vorne; am After Richtung Vagina/Hodensack