Dr. Heinrich Schmelzer


Email hs@prokt.de

Darmvorsorge

vorsorge-illu-75

Vielen Erkrankungen von Darm und After kann man durch regelmäßige und ausreichende
Bewegung, richtige Ernährung und natürlichem Entleerungsverhalten vorbeugen.

Im Mittelpunkt der Darmvorsorge stehen eine Ernährung mit genügend  Ballaststoffen und ausreichender Flüssigkeitszufuhr. Regelmäßige kleinere Mahlzeiten sind von Vorteil.

Kein Pressen auf der Toilette. Weg mit Zeitung und Smartphone! Eine Entleerung sollte nicht mehr als 1-2 Minuten Zeit beanspruchen.

Mit einer Koloskopie (Darmspiegelung) in regelmäßigen Intervallen lassen sich  bösartige Veränderungen nicht nur früher erkennen, sondern es lassen sich auch Schleimhaut- wucherungen (Polypen) entfernen, von denen die Adenome als Vorstufen von Darmkrebs gelten.

Adäquate Analhygiene beugt krankhaften Veränderungen des Aftereingangs vor.

Pfeil nach oben
Polyp = Geschwulst der Schleimhaut. Hyperplastische Polypen sind harmlos, sogenannte Adenome können Vorstufen von Krebs darstellen
Adenom = primär gutartige Geschwulst aus Schleimhaut oder Drüsengewebe. Die Adenome der Darmschleimhaut wachsen entweder schlauchförmig (tubulär) oder zottelig (villös). Auch Mischformen kommen vor. Sie gelten als Krebsvorstufen, wobei der Grad des Risikos von der Art des Wachstums abhängt. Die Umwandlungszeit wird mit 8-10 Jahren angenommen. Daneben gibt es die unter dem Mikroskop sägezahnartig („serratiert“) erscheinenden Adenome, die sich auf einem eigenen Weg zu Krebs verwandeln können, der, so wird derzeit angenommen, schneller verlaufen kann.